• Kinderkrankenschwester auf einer Intensivstation
  • Leidenschaft für die Spiritualität

JESSI

24 Jahre, Mecklenburg-Vorpommern health & sports | common welfare

Ich bin Jessi (24) aus Schwerin, Kinderkrankenschwester auf einer Intensivstation mit einer Leidenschaft für die Spiritualität. 

Als ich vor 5 Jahren in das Berufsleben eintauchte, wurde mir immer mehr bewusst, dass es mehr gibt, als wir mit dem bloßen Auge sehen können. Häufig erlebe ich, dass ich Frühgeborene zum Känguruhen auf den Oberkörper der Eltern lege und sie sich rasch stabilisieren, die Herzfrequenz sich entspannt und es das Gedeihen fördert. Das Baby spürt also eindeutig die Frequenzen. 

Ich fing also an, mich mehr mit dem Thema „Frequenzen“ auseinanderzusetzen und was kam dabei raus? Wie alle bestehen aus Energie. Jeder von uns sendet bestimmte Schwingungen, also eine Frequenz, ans Universum. Jede Sekunde. Tag für Tag. Die Frequenz, die wir senden, kommt immer wieder zu uns zurück. Schwingen wir in den low vibes, so ziehen wir auch Situationen in unser Leben, die uns nicht gefallen werden. Dann beginnt ein Kreislauf. Doch wie schafft man zu den high vibes? – durch DANKBARKEIT und ACHTSAMKEIT. 

In diesem Jahr hat sich so einiges bei mir getan. Ich habe meinen Podcast „Lets talk about magic, baby!“ gelauncht, wo ich über die Themen Spiritualität, Dankbarkeit & Achtsamkeit spreche & habe in meiner Community schnell bemerkt, dass das Thema Spiritualität ein großes Fragezeichen im Kopf auslöst. 

Ich möchte diese Chance nutzen, um zu zeigen, dass Spiritualität nichts mit Hokuspokus zutun hat, wir sie im Alltag gut integrieren können & selfcare ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben sein sollte. Wir können erst einem Menschen mit Liebe begegnen, wenn unser eigener Liebestank gefüllt ist. Andernfalls fühlen wir uns ausgelaugt und leer. Unsere Gedanken sind viel mächtiger, als wir uns vorstellen können. 
Also, lets be magical & spreed love.

Mein Instagram