Dir gefällt dieser Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Wie du Schritt für Schritt nachhaltiger leben kannst

Jeder hat mittlerweile von einem nachhaltigen Lebensstil gehört. Doch das Lippenbekenntnis reicht nicht mehr aus. Es wird Zeit, auf Worten Taten folgen zu lassen. Auch du kannst deinen Teil dazu beitragen, unsere Gesellschaft und unseren Alltag Schritt für Schritt nachhaltiger zu gestalten.

Hierfür haben wir dir ein paar Inspirationen und Tipps bereitgestellt.

Auf Palmöl verzichten

Um Palmöl zu gewinnen, wird in beispielsweise in Indonesien hektarweise der Regenwald abgeholzt und so der Lebensraum und die Artenvielfalt von Tieren, Bäumen etc. zerstört. Durch die Abholzung wird die „grüne“ Lunge unserer Erde verkleinert. Die Palmölproduktion ist sehr billig, weshalb das pflanzliche Öl in vielen Produkten zu finden ist. Beim nächsten Einkauf lies dir die Inhaltsstoffe genauer durch und schau, ob du nicht eine umweltschonendere Alternative findest. Es gibt beispielsweise Apps, wie „CodeCheck“, die dir die Inhaltsstoffe eines Produktes detailliert anzeigen. So kannst du ganz schnell überprüfen, ob in dem Produkt, welches du gerade in der Hand hältst, Palmöl oder andere umweltschädigende Stoffe enthalten sind.

Regional und saisonal einkaufen

Der Kauf von regionalen und saisonalen Lebensmitteln schont die Umwelt. Die Artenvielfalt wird durch den regionalen Anbau gefördert, denn die blühenden Obstbüsche und -bäume sind ein wahres Festmahl für die sehr gefährdeten Wildbienen. Außerdem wird die Umwelt durch die kurzen Transportwege von lokalen Obst- und Gemüsesorten geschont. Beim Kauf von Obst und Gemüse solltest du außerdem darauf achten, ob es gerade saisonal verfügbar ist. Die Lagerungszeit nicht saisonaler Produkte bringt einen hohen Energieverbrauch mit sich und schädigt somit die Umwelt.

Einkaufstaschen mitnehmen und verpackungsarm einkaufen

In vielen Supermärkten gibt es keine Plastik- oder Papiertüten mehr für das lose Obst und Gemüse – hier lohnt es sich ein paar Euro in nachhaltige Jutebeutel oder andere Taschen zu investieren. Allgemein solltest du, falls du es noch nicht machst, deine eigenen Tragetaschen mitnehmen, um den gesamten Einkauf zu verstauen. Vermeide zudem unnötige Umverpackungen, wie beispielsweise bei Obst oder Gemüse.

Selber machen statt kaufen

Statt Produkte wie Mandelmilch, Marmelade oder andre Leckereien im Supermarkt zu kaufen, kannst du diese auch problemlos selbst herstellen. So schonst du nicht nur die Umwelt, sondern auch dein Portemonnaie. Denn oftmals sind die selbstgemachten Alternativen deutlich günstiger, als die abgepackten Produkte aus dem Supermarkt.

Ohne Chemie putzen

Durch Putzmittel werden jedes Jahr Unmengen an Chemikalien in unser Abwasser getragen. Mit aufwändigen Reinigungstechniken müssen die Chemikalien dann mithilfe von Kläranlagen aus dem Abwasser gefiltert werden, damit die Umweltbelastung kontrolliert werden kann. Deshalb solltest du bei deinen Reinigungsmitteln auf aggressive Reiniger verzichten und biologische Mittel bevorzugen. Hierzu haben wir auf unserem Blog aber auch in den kommenden Tagen die passenden Mittel parat – also schau gerne wieder vorbei.

Wasser & Strom sparen

Achte beispielsweise beim Kochen darauf, dass du Herdplatten verwendest, die nicht größer sind als dein Kochtopf. Wenn du einen Raum verlässt, mache das Licht auf. Verwende bei Spülmaschine und Co. das Eco-Programm, falls es vorhanden ist. Verzichte auf ausgiebige Badeeinheiten und nimm lieber die Dusche. Beim Zähneputzen sollte der Wasserhahn nicht laufen. Mit vielen kleinen Handgriffen kannst du ganz einfach Wasser und Strom sparen und somit deinen Beitrag zur Schonung der Umwelt leisten.

Umweltschonend reisen

Insofern es die Strecke und die Zeit zulassen, nutze dein Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel oder gehe zu Fuß. Verzichte auf unnötige Wege mit dem Auto, denn neben Flugzeugen gehören Autos zu den größten Klimasündern. Solltest du dennoch ein Auto benötigen, ist Carsharing eine gute und nachhaltige Alternative.

Müll trennen

Vor dem Recycling von Abfall steht selbstverständlich immer die Vermeidung. Manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden und Müll entsteht. Um diesen dann bestmöglich weiterzuverarbeiten, ist das recyclen sehr wichtig. Aus den Abfällen werden nämlich erneut Rohstoffe gewonnen, die zu neuen Produkten verarbeitet werden können. So werden natürliche Ressourcen eingespart.

Tierische Produkte vermeiden

Mit dem Verzicht auf tierische Produkte lassen sich gewaltige Mengen an Ressourcen sparen. So werden beispielsweise bei der Produktion von einem Steak über 4.000 Liter Wasser benötigt. Für die Produktion von Futtermitteln für die Tiere werden außerdem Regenwälder großflächig abgeholzt.

 

Lass uns mit den Hashtags #letsMG und #MGinspo wissen, was du machst, um dein Leben nachhaltiger zu gestalten.

 

Jetzt mitmachen

Zeig, was Du bewegen kannst. In nur fünf Schritten hier bewerben.

Anmelden
Unsere Partner
Immer die aktuellsten News direkt in dein Postfach!