Dir gefällt dieser Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der März ist Endometriose-Monat

Starke Schmerzen während der Periode, perioden unabhängige Schmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Unfruchtbarkeit oder gar Depressionen als Folgeerscheinung: Endometriose ist eine chronische Krankheit, die viele noch nicht kennen. Um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, steht der März ganz im Sinne der Endometriose. Der Endometriose-Monat März, oder auch als EndoMarch bekannt, soll mehr Bewusstsein für die weit verbreitete Erkrankung schaffen. In den sozialen Medien gibt es viele Hashtags, unter anderem auch #EndoMarch, eine weltweite Kampagne für Endometriose mit der die Erkrankung weiter in das öffentliche Bewusstsein gerückt wird.

Endo...was?

Was ist eigentlich Endometriose? Endometriose ist eine Erkrankung, bei der die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutter auftritt. Diese Ansammlungen der Zellen werden Herde genannt. Diese Herde siedeln sich im Unterleib, an den Eierstöcken, den Eileitern, dem Darm, der Blase oder dem Bauchfell, an. In seltenen Fällen können sich die Herden auch an anderen Organen, wie beispielsweise der Lunge, ansiedeln. Die Endometriose ist eine gutartige, chronische Erkrankung, die jedoch für die Betroffenen oftmals sehr schmerzhaft ist. Die Herde können zyklisch wachsen und bluten.

Wer ist betroffen?

Endometriose betrifft Menschen mit Gebärmutter. Jede fünfte, geschlechtsreife Person mit Uterus ist von Endometriose betroffen – weltweit etwa 200 Millionen. In Deutschland können jährlich fast 40.000 Neuerkrankungen festgestellt werden. Üblicherweise tritt die Endometriose zwischen der Periode und den Wechseljahren auf – das liegt daran, dass das weibliche Geschlechtshormon einen Einfluss auf die Erkrankung nimmt. Im Durchschnitt vergehen 10 Jahre zwischen den ersten Symptomen und der Endometriose-Diagnose. Eine genaue Ursache der Endometriose gibt es nicht. Bei vielen erkrankten Frauen bleibt die Endometriose jedoch aufgrund fehlender Symptomatik unentdeckt.

„Es gibt keine Männerkrankheit, die so schmerzhaft ist. Und wenn es das geben würde, wäre da garantiert schon eine Lösung gefunden.“ – Sylvia Mechsner, Gynäkologin, Charité Berlin

Symptome und Folgen

Zu den Symptomen der Endometriose zählen starke Regelschmerzen. Besonders vor und während der Periode können die Schmerzen krampfhaft und extrem stark ausfallen. Aber auch Schmerzen außerhalb der Periode sind für Betroffene keine Seltenheit. Die Symptome der Endometriose sind für Betroffene nicht nur körperlich sehr belastend, auch die Psyche leidet unter den starken und/oder häufigen Schmerzen. Unzählige Besuche bei Mediziner:innen sind meist notwendig, bevor eine Diagnose gestellt werden kann. Aber auch Verdauungsprobleme und Schmerzen beim Urinieren sind Teil der Endometriose-Symptome. Aufgrund der Vielzahl der unterschiedlichen Indikatoren wird die Endometriose auch als Chamäleon bezeichnet. 

Bei vielen Patient:innen entstehen im Krankheitsverlauf Vernarbungen, Verwachsungen oder Entzündungen. Personen, deren Eileiter betroffen sind, sind häufig unfruchtbar. Es wird geschätzt, dass etwa 40-60% der Pantient:innen mit unerfülltem Kinderwunsch, an Endometriose erkrankt sind. Zwar erschwert die Endometriose vielen den Weg zu einem Kind – es ist jedoch nicht unmöglich Kinder zu bekommen.

Hier erfährst du etwas mehr über die Endometriose von einer Betroffenen:

Diagnose

Wie bereits erläutert, dauert es oftmals sehr lange, bis eine Diagnose gestellt werden kann. In einem Gespräch mit dem:der Gynäkolog:in schildern die Patient:innen ihre Symptome. Bei einigen Betroffenen können bereits mittels eines Ultraschalls größere Herde festgestellt werden. Äußert der:die Mediziner:in einen Verdacht, dann ordnet diese/r eine Laparoskopie (Bauchspiegelung) an, bei der Gewebeproben entnommen werden und gegebenenfalls die Endometriose entfernt wird.

Behandlung

Operative und/oder medikamentöse Therapiemaßnahmen sind bei der Endometriose nicht ausgeschlossen.

Um mehr über die Endometriose zu erfahren, haben wir euch zwei Bücher herausgesucht, die dir bei diesem Thema weiterhelfen können. 

In der Regel bin ich stark: Endometriose: Warum wir unsere Unterleibsschmerzen ernst nehmen müssen! – Anna Wilken mit Saskia Hirschberg (16,95€)

Generell informiert Autorin und Model Anna Wilken auf ihrem Instagram Kanal über ihr Leben mit der Krankheit und ihrem Kinderwunsch. 

Nicht ohne meine Wärmflasche: Leben mit Endometriose – Martina Liel (18,99€) 

Wusstet ihr, was Endometriose ist? Lasst es uns wissen und schreibt uns gerne ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner
Immer die aktuellsten Infos in unserem kostenlosen Newsletter!