Dir gefällt dieser Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Wie wirkt der bekannte Wachmacher eigentlich?

Bei den meisten gehört Koffein zur täglichen Routine, um wach zu werden oder aktiv zu bleiben. Als beliebter Wachmacher findet man Koffein morgens in warmen Getränken wie Kaffee und Tee. Bei anderen ist es sogar echte Leidenschaft, wenn es um das Thema Kaffee geht.

 

Weißt du aber eigentlich genau, was du da täglich trinkst? Koffein gehört zu den psychotropen Substanzen, welche die menschliche Psyche beeinflussen und damit den Gemütszustand ändern können. Die Menge an Koffein entscheidet letztendlich über die Wirkung auf unseren Körper, also keine Angst, denn selbst bei täglichem Kaffeekonsum besteht laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung kein gesundheitliches Risiko. Doch den täglichen Höchstkonsum von 200mg solltest du nicht überschreiten. Dies entspricht etwa zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag. Bei der Menge gibt es also keinen Grund zur Sorge. Auch eine Powerfrau wie du kann sich also eine Tasse Kaffee zur Stärkung gönnen.

Die Wirkung von Koffein

Wusstest du, dass Koffein auf Männer eine stärkere Wirkung entfaltet als bei Frauen? Es kann bis zu einer Stunde dauern, bis Koffein in den Blutkreislauf gelangt und im Gehirn eine stimulierende Wirkung entfaltet. Die Wirkung hält im Durchschnitt circa drei Stunden an. Koffein wird aus Tee beispielsweise nicht so schnell aufgenommen, wie aus Kaffee. An der Wirkung von Kaffee und Koffein wird immer noch intensiv geforscht, denn der Genuss von Kaffee hat auch positive Aspekte, die in vorangegangenen Studien nicht berücksichtigt wurden. Der regelmäßige Kaffeekonsum hat sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung – Kaffee und viele der Inhaltsstoffe enthalten Antioxidantien, welche zum Schutz vor freien Radikalen beitragen. Koffein ist der Struktur vom körpereigenen Stoff Adenosin sehr ähnlich, der dafür zuständig ist, dem Körper Müdigkeit zu signalisieren. Koffein wirkt als Gegenspieler des Adenosins. Es besetzt die Adenosin-Rezeptoren, sodass diese vom Adenosin nicht aktiviert werden können. Die Nervenbahnen bekommen kein Signal zum „Herunterfahren“ und der Körper bleibt auf Hochtouren. Mit diesem Effekt sollte man natürlich stets behutsam umgehen.

 

Tipps rund um das Thema Kaffee

  • Der Genuss von Kaffee oder Espresso nach dem Essen hilft nicht, den Magen zu entleeren, sondern beschleunigt Verdauungsvorgänge.
  • Schwangere oder stillende Frauen sollten besonders auf ihren Kaffeekonsum achten, denn das Baby wird auch mit Koffein versorgt. Das Ungeborene kann diesen Stoff jedoch nicht so gut abbauen wie Erwachsene.
  • Im Sommer kann ein selbstgemachter Eiskaffee oder Eistee als Abkühlung und Muntermacher dienen.
  • Kaffee mit Fairtrade-Siegel sind Queen. So kannst du sicher sein, dass die Kaffeebauern einen bestimmten Mindestpreis bekommen.

 

Hast du einen Lieblingskaffee? Verrat es uns doch bei Instagram!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner
Immer die aktuellsten News direkt in dein Postfach!