Dir gefällt dieser Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Die Gesichtsreinigung ist wichtig. Mit ihr soll die Haut geschmeidig bleiben und bei aufgetretenen Schäden die Hornschicht, in ihrem natürlichen Regenerationsvermögen, unterstützen und die Barriereeigenschaften wieder herstellen. Gleichzeitig zielt erfolgreiche Hautpflege darauf ab, die jugendliche Frische, die Spannkraft und die Geschmeidigkeit der Haut zu erhalten. Besonders im Laufe des Tages sammelt sich, durch Umwelteinflüsse, Schutz auf der Gesichtshaut, weshalb es sich empfiehlt eine sanfte säubernde und entspannende Gesichtsreinigung, vor dem Schlafen gehen, durchzuführen.
Gesichtsreinigung: Welcher Cleanser passt für welchen Hauttyp?

Die Haut wird in vier Hauttypen unterteilt: Normale, trockene, fettige und Mischhaut. Der Hauttyp wird durch genetische Faktoren bestimmt, welche zusätzlich durch innere und äußere Einflüsse variieren. Je nach Hauttyp und Unreinheiten der Haut, besonders im Teenageralter durch Hormoneinfluss, aber auch in den Wechseljahren sowie durch mentale Probleme, werden viele verschiedene Produkte zur Verfügung gestellt: Waschgele, Emulsionen, Reinigungsmilch und vieles mehr.

Sollte man unsicher sein, welchem Hauttyp man entspricht, so bieten qualifizierte Kosmetiker und Kosmetikerinnen, Hautärzte und Drogisten, gern Beratung an.

  • für normale Haut:

Der Begriff „normal“ wird allgemein für ein ausgeglichenes Hautbild verwendet. Für diese Hauttypen empfiehlt sich eine Reinigungsmilch. Diese spendet, je nach Produkt, zusätzlich Feuchtigkeit, wirkt rückfettend oder beugt gar der Hautalterung vor. Bei einer regelmäßigen Anwendung verfeinert sie zudem das Hautbild.

  • für fettige Haut:

Für fettige Haut empfiehlt sich ein leichtes oder antibakterielles Reinigungsgel ohne Öl. Auch Produkte mit Alkohol und antibakteriellen Wirkstoffen eignen sich gut für die Reinigung fettiger Haut. Reichhaltige und rückfettende Cleanser sollten dagegen vermieden werden.

  • für trockene Haut:

Im Gegensatz zu fettiger Haut wird bei trockener Haut auf ölhaltige Reinigungsprodukte gesetzt. Produkte mit Alkohol eigenen sich für diesen Hauttyp nicht, da sie die Haut noch mehr austrocknet.

  • für empfindliche Haut:

Auch für empfindliche Haut eignet sich Reinigungsmilch perfekt. Bei der Produktwahl für diesen Hauttypen sollte darauf geachtet werden, dass sie ohne Duftstoffe und ohne Alkohol sind. Zudem sollten die Produkte pH-neutral sein.

Bild Blogbeiträge Gesichtspflege 2

Gesicht reinigen - darum ist es wichtig

Die menschliche Haut bedeckt den gesamten Körper, weshalb sie auch das größte Oran des Menschen ist. Die Hautpartien und die Anforderungen an die Haut unterscheiden sich jedoch je nach Körperregion. Die Haut im Gesicht und an den Händen ist zum Beispiel starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt, da diese Körperstellen seltener von Kleidung bedeckt werden. Auch die Dicke unserer Haut variiert am Körper. Besonders empfindliche Gesichtshaut, welche so vielen äußeren Einflüssen ausgesetzt ist, bedarf einer besonderen Reinigung und Pflege.

Im Laufe des Tages können sich alle Arten von Schmutz auf unserem Gesicht ansammeln, wie Straßenstaub oder durch bestimmte Arbeiten verursachte Partikel. Starker Kontakt dieser Einflüsse fördert aber das Wachstum von Bakterien auf unserer Gesichtshaut. Daher sollte die Gesichtshaut täglich gereinigt werden.

Nicht nur äußere Einflüsse erfordern eine Gesichtsreinigung: Unsere Haut ist mit Drüsen übersät, die Talg und Schweiß absondern. Eine übermäßige Talgproduktion kann Akne begünstigen. Abgestorbene Hautzellen werden aufgebaut, welche entfernt werden sollten, um das Hautbild zu verbessern und eine gesunde Haut zu fördern.

Die Haut regeneriert sich nachts. Während dieser Ruhephase sondert die Haut Giftstoffe ab, daher reicht es nicht aus nur am Abend das Gesicht zu waschen. Auch nächtliche Ausscheidungen sollten am Morgen aus dem Gesicht entfernt werden.

Bild 3 Blogbeitrag Gesichtspflege

Wie häufig sollte man das Gesicht reinigen?

Bei der Gesichtsreinigung gilt: weniger ist mehr. Um den natürlichen Schutzmantel der Haut nicht unnötig zu schädigen und die Haut somit empfindlicher für Pickel und Unreinheiten zu machen, empfiehlt es sich das Gesicht zwei Mal täglich zu reinigen.

Häufig denken Menschen es reicht das Gesicht mit etwas Wasser zu waschen, um es eindringlich zu reinigen. Dies ist jedoch nicht das Fall. Oberflächlich sieht es zwar so aus als wäre der Schmutz entfernt, jedoch kann man mit Wasser nicht etwa Make-up, Fett, Schweiß oder tote Hautzellen entfernen. Poren lassen sich mit Wasser ebenso wenig säubern. Daher gilt: Cleanser sind essenziell.

Mit Reinigungsmilch lassen sich morgens überschüssige Talgpartikel und Nachtcremereste und Schweiß, sowie abgestorbene Hautschuppen, eingehend entfernen. Am Abend kann man damit die Haut von Make-up und Schmutz, der sich tagsüber angesammelt hat, entfernen. Die optimale Reinigung sieht es vor das Reinigungsprodukt nicht zu übermäßig, aber gründlich auf das Gesicht aufzutragen und dann, mit handwarmem Wasser, abzuwaschen.

Augen-Make-up-Entferner zur Gesichtsreinigung

Mit Reinigungsprodukten wie Reinigungsmilch oder Waschgel lässt sich Augen-Make-up nicht immer gut entfernen, denn Augenschminke ist meist wisch- und wasserfest. Starkes Reiben sollte zudem an der dünnen und empfindlichen Augenpartie vermieden werden.

Genau deshalb gibt es Augen-Make-up-Entferner, welche die Kosmetik gründlich, aber sanft löst.  Augen-Make-up-Entferner kann man als Creme, Gel, Lotion oder Öl kaufen. Wasserfeste Schminke lässt sich besser mit einem ölhaltigen Reiniger, wie zum Beispiel einem Mizellenwasser, entfernen. Nicht empfehlenswert für die Reinigung der Augen sind parfümhaltige Produkte. Man sollte beim Reinigen, egal mit welchem Produkt, immer darauf achten, dass kein Reiniger in das Auge gerät. Sollte dies dennoch passieren, so sollte das Auge gründlich mit klarem, nicht zu kaltem, Wasser gespült werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

UNSERE PARTNER