Dir gefällt dieser Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden!

In der Kindheit und Jugend waren Hobbys für die meisten von uns eher ein spaßiger Zeitvertreib. Doch im Laufe der Zeit wachsen sie oft zu einem wichtigeren Punkt im Leben heran: Vielleicht hast du dein Hobby zum Beruf gemacht. Vielleicht ist es deine Chance, trotz vollem Terminkalender den Kontakt zu deinen besten Freunden zu pflegen. Vielleicht hast du große Ambitionen und nimmst an Wettbewerben oder Meisterschaften teil. Es gibt also viele Gründe, weshalb Hobbys mit steigendem Lebensalter nicht an Bedeutung verlieren, sondern im Gegenteil immer wichtiger werden.

Das gilt in jedem Fall in gesundheitlicher Hinsicht, denn Hobbys sind wichtig für unsere „Mental Health“ – und manchmal auch für die physische Gesundheit, wenn es sich beispielsweise um sportliche Aktivitäten handelt. Forscher konnten außerdem herausfinden, dass auch kreative Hobbys einen positiven Effekt bringen: sie steigern unser Wohlbefinden.

Tägliche Kreativität ist gut für die Psyche…

…so lassen sich die Ergebnisse der Studie zusammenfassen, die im Jahr 2016 veröffentlich wurde. Das liegt daran, dass viele Menschen bei kreativen Beschäftigungen gedanklich abschalten, eben entspannen können. Gerade dieses gedankliche Abschalten fällt uns heutzutage zwischen Nachrichten, Social Media, „To-Do-Listen“, eingehenden E-Mails vom Arbeitgeber oder Zukunftssorgen nämlich oft schwer. Ständiges Grübeln kann aber psychische Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen fördern. Kreative Hobbys helfen bei deren Prävention, und das zusätzlich noch auf andere Weise: Zufriedenheit. Das Gefühl, etwas erschaffen zu haben, sei es ein selbstgemaltes Bild, ein selbstgestrickter Schal, ein selbstkomponiertes Lied oder ein anderes kreatives Werk, macht nachweislich zufrieden(er). Je länger du einer solchen Tätigkeit nachgehst, desto größer wird dieser Effekt. Die Wissenschaftler konnten aus ihrer Studie daher ein klares Fazit ziehen: Kreativität fördert unser Wohlbefinden.

Neue kreative Hobbys finden; oder alte wiederbeleben

Fakt ist also, dass wir alle von kreativen Hobbys nur profitieren können. Das gilt auch für dich. Einige Menschen behaupten jedoch voller Überzeugung, sie seien prinzipiell unkreativ. An dieser Stelle möchten wir dich eines Besseren belehren, denn die Vielfalt an kreativen Hobbys ist so groß, dass für jeden eine passende Wahl dabei ist – garantiert. Überlege beispielsweise, was du in deiner Kindheit und Jugend gerne gemacht hast, das aber über die Jahre hinweg in Vergessenheit geraten ist. Vielleicht hast du Lust, diese Hobbys wieder auszuüben. Ebenso kannst du, stattdessen oder zusätzlich, auch neue Freizeitbeschäftigungen ausprobieren. So lernst du direkt noch etwas Neues und auch das bringt bekanntlich viele Vorteile mit sich. Mit etwas Neugierde und dem festen Willen wirst du also mindestens ein Hobby finden, das dir Spaß macht und in die Kategorie „kreativ“ fällt. Wie wäre es beispielsweise mit…?

      1. Malen

      Manche Leute haben eine natürliche Begabung, realistische Zeichnungen, von Menschen, Tieren, Landschaften oder anderen Motiven zu erstellen. Andere begeistern sich eher für abstrakte Kunst in bunten Farben. So oder so findet jeder einen passenden Stil, um sich an der Staffelei auszuleben. Das Malen und Zeichnen in all seinen Variationen ist daher ein ebenso kreatives wie beliebtes Hobby, um deinen Alltag zu bereichern – und vielleicht sogar deine Wohnräume mit den eigenen Kunstwerken zu verschönern. Eine Win-Win-Situation!

      1. Musizieren

      Aber auch das Musizieren ist eine kreative Beschäftigung, die vielfältige Formen annehmen kann. Du kannst zum Beispiel ein Instrument lernen, singen oder eigene Lieder komponieren. Und falls du denkst, das Instrument deiner Träume hätte in deinem Zuhause keinen Platz, hast du dich vermutlich getäuscht. Da wären zum Beispiel das Digitalpiano anstelle des Flügels oder die E-Drums als Schlagzeug-Ersatz. Denn mittlerweile haben sich moderne, elektronische Varianten von beliebten Instrumenten wie eben dem Piano entwickelt und sie machen das Hobby platzsparend sowie „nachbarfreundlich“ möglich. Und wenn du dich für Musik begeisterst sowie ein sportliches mit einem kreativen Hobby verknüpfen willst, ist vielleicht auch das Tanzen für dich eine perfekte Wahl.

      1. Heimwerken

      Beim Heimwerken denkst du vermutlich nicht direkt an eine kreative Beschäftigung. Das Handwerken gilt schließlich eher als geradlinig und maskulin. Doch genau darin liegt der Reiz: Du kannst diese mitunter anstrengende Handarbeit hervorragend mit einer kreativen Note verknüpfen. An Ideen für DIY- und Upcycling-Projekte mangelt es jedenfalls nicht. Möbel selbst bauen, die Wohnung bunt anstreichen, alte Dekoration umfunktionieren, aus Rohren eine Kleiderstange bauen – das ist nur ein bisschen Inspiration, wie kreative Projekte beim Heimwerken aussehen können. Es muss also nicht immer um das Reparieren oder um Funktionalität gehen, sondern du kannst und solltest auch etwas Eigenes erschaffen. Dann wird dich das Ergebnis umso glücklicher machen!

      Frau Kamera

      1. Kochen

      Die Küche ist meistens ebenso wenig die erste Anlaufstelle, wenn du nach einem kreativen Hobby suchst. Für viele von uns ist das Kochen eher eine alltägliche Pflicht als ein spaßiger Zeitvertreib. Das kann er aber werden, indem du die Küche zu einem Ort des Experimentierens machst. Du kannst zum Beispiel bestehenden Rezepten eine neue Geschmacksnote verpassen. Du kannst eigene Rezepte erfinden oder du kannst selbstgebackene Torten bunt verzieren. Erneut sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt und so lässt sich direkt das Schöne mit dem Nützlichen verbinden.

      1. Nähen

      Lange Zeit hatte das Nähen eher ein angestaubtes Image – jetzt erfreut es sich seit einigen Jahren wieder steigender Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich ist es praktisch und günstig, deine Kleidung selbst reparieren oder sogar ganz nach deinen Vorstellungen neu kreieren zu können. Das Modedesign als Kunstform kann also mit der richtigen Ausrüstung perfekt nach Hause geholt werden. Stattdessen oder zusätzlich kannst du aber auch das Stricken beziehungsweise Häkeln ausprobieren. Bei dieser beinahe meditativen Arbeit mit den Händen können viele Menschen optimal entspannen, sozusagen in den „Flow“ finden; und gleichzeitig erfreust du dich an den kreativen Ergebnissen.

      1. Origami

      Beim Origami liegt die Kreativität bereits im Wort: es handelt sich um die Kunst des Papierfaltens. In Japan gehört Origami seit Jahrtausenden fest zur Kultur. Seit einigen Jahren findet sie zunehmend auch hierzulande Fans und immer mehr Menschen falten in ihrer Freizeit buntes Papier zu Tieren, geometrischen Körpern oder Papierfliegern in mitunter überraschenden Formen. Für den Anfang kannst du dafür den Anleitungen folgen, dann darfst du irgendwann aber auch selbst kreativ werden und eigene Objekte entwerfen. Das ist sogar zwei- und dreidimensional möglich. Langweilig wird das Origami als kreatives Hobby daher nicht so bald – garantiert!

      1. Fotografieren

      Dein nächstes „Werkzeug“ für ein kreatives Hobby hast du vermutlich immer dabei: dein Smartphone. Quasi jedes moderne Handy ist mit einer guten Kamera ausgestattet, die es dir erlaubt, professionell anmutende Fotos zu erstellen, sei es von Menschen, Tieren, Landschaften oder anderen Motiven. Dabei ist nicht nur das Fotografieren selbst eine kreative Tätigkeit, sondern auch die anschließende Bearbeitung der Bilder. Und wenn du dieses Hobby noch professioneller, eines Tages vielleicht als (Neben-) Beruf ausüben möchtest, lohnt sich die Investition in eine digitale Spiegelreflexkamera sowie in grundlegende Ausrüstung wie unterschiedliche Objektive, Beleuchtung & Co.

      Häkeln

      1. Scrapbooking

      Das Basteln ist natürlich ein Klassiker unter den kreativen Hobbys, der in dieser Liste nicht fehlen darf. Ob du alleine, mit deinen Kindern oder mit anderen Erwachsenen bastelst, mit welchen Materialien oder wie die Ergebnisse aussehen – all das ist irrelevant, solange du kreativ werden kannst und Spaß an der Sache hast. Und falls dir mal die Inspiration fehlt, kannst du dich im Scrapbooking versuchen. Hierbei werden kleine Bücher oder Karten mit unterschiedlichsten Mitteln gestaltet: Farben, Stempeln, Fotos, Stiften, Tape, Stickern und vielem mehr. Dadurch erhältst du einzigartige Grußkarten, Tagebücher, Fotoalben, Notizbücher oder andere kreative Ergebnisse für verschiedene Anlässe.

      1. Lego bauen

      Und falls in dieser Liste noch nichts Passendes für dich dabei war, kommt hier ein gänzlich anderer Vorschlag: Lego. Der Gedanke an die Zeit, in der sie als Kind noch Legosteine zu kreativen Objekten zusammengesetzt haben, lässt bei vielen Männern und Frauen gleichermaßen ein wehmütiges Gefühl aufkommen. Warum holst du also nicht einfach dein altes Lego aus dem Keller oder kaufst dir ein neues Set und fängst wieder mit dem Bauen von Städten, Flugzeugen und vielen anderen Dingen an?! Nicht ohne Grund gibt es mittlerweile sogar Sets speziell für Erwachsene; von wegen „nur für Kinder“. Auch so ungewöhnlich können kreative Hobbys also aussehen. Finde daher am besten selbst heraus, wo deine kreative Ader liegt, die dich sprichwörtlich zufrieden(er) macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.